Der Verein

Der Wassersportclub Lunden e.V. wurde 1967 von einer Gruppe begeisterter Wassersportler gegründet. Seit dieser Zeit betreibt der Verein den Sportboothafen an der Schleuse Nordfeld. Seinen Namen verdankt der Verein dem Umstand, dass zur Gründungszeit die meisten seiner Mitglieder in dem nahegelegenen Ort Lunden beheimatet waren.

Alles begann mit der Errichtung einer Anlegestelle für Sportboote, die längs des Eiderufers verlief. Doch bald stellte sich heraus, dass der quersetzende Strom der Eider besonders bei Spülbetrieb der Schleuse zu stark für ein bequemes Anlegen war. Der Verein entschied sich, drei Schlengel, bestehend aus je vier Schwimmkörpern quer zur Eider zwischen Holzdalben zu bauen. Diese Anlage bewährte sich. Die Beliebtheit des Hafens wuchs und die Zahl der Liegeplätze wurde durch einen vierten Schlengel erweitert. Mit viel Arbeitsleistung und auch finanziellem Aufwand konnte ein Vereinshaus gebaut werden und das bis dahin gepachtete Vereinsgelände erworben werden. Bis heute werden ständig Verbesserungen an unseren Anlagen durchgefürt. Die Schwimmstege mussten nach fast fünfzigjährigem Einsatz ersetzt werden. Dies war eine der größten Herausforderungen in der Vereinsgeschichte. In über viertausend Arbeitsstunden entstand die neue Anlage. Sie besteht aus drei fest gegründeten Stahlkonstruktionen, die vierzig Booten Platz bieten sowie einem Jollensteg für zehn Boote.

Bau der neuen Anlage im Winter 20/21

Heute stammen unsere Mitglieder aus allen Kreisen der schleswig-holsteinischen Westküste und die Vielzahl der Segler in unserem Hafen bietet ein seltenes Bild auf der Eider. Für die größeren Boote ist der Hafen Ausgangspunkt für ausgedehnte Reisen auf Nord – und Ostsee. Für die Jollen und Angelboote bietet das Revier selbst genug Möglichkeiten zur Ausübung des Wassersportes.

Gäste sind im Verein willkommen !

Bootseignern ohne Erfahrungen stehen die Mitglieder des WSC Lunden gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Der Vereinszweck des Wassersportclub Lunden e.V. ist die Förderung des Wassersportes als Breitensport.